Zur Startseite Tourenbericht:
Oster-Skitouren Balfrin - Ulrichshorn
Osterskitouren 2021 Thel / Bordierhütte

Wir wollten uns zu sechst aufmachen, um über Ostern noch die letzten Überreste des Schnees auszunützen. Leider waren die 10% Verlust schon von Beginn an ausgeschöpft, denn René konnte aufgrund seines Fusses nicht mitkommen. Als wir uns von dieser schrecklichen Nachricht erholt hatten, fuhren wir mit dem Zug ins Ferienhaus der Weideles im Thel und genossen eine feine Pasta Party. Anschliessend besprachen wir den Verlauf der Skitouren und beschlossen am nächsten Tag aufs Galehorn zu gehen.

Am nächsten Morgen fuhr uns Simon auf den Simplonpass. Von dort starteten wir unseren Angriff aufs Galehorn. Gleich beim ersten Halt, verlor Jodok seine nostalgische Gletscherbrille und sie kullerte munter in den anliegenden Bach. Nach einer kurzen Rettungsaktion konnte das antike Stück aus den Fluten geborgen werden. Nach diesem Zwischenfall stiegen wir gemütlich auf den Gipfel. Unterwegs ass Jodok einen Haferriegel mit Blaubeeren, der ihm nicht so bekam. Er kämpfte sich aber ohne sich etwas anzumerken auf den Gipfel. Oben angekommen musste natürlich noch der Sendemast bestiegen werden für ein originelles Gipfelfoto. Die Abfahrt konnten wir in schönem Sulz geniessen. Wieder zurück im Ferienhaus machten wir eine Übung zur Spaltenrettung, bei der Simon langer als geplant in der imaginären Spalte (Balkongeländer) hängen musste. Das z'Nacht verdienten wir uns, indem wir per Selbstaufstieg den Balkon erklommen. Dabei litt das Balkongeländer ein wenig... Bei einem feinen Risotto liessen wir den Abend ausklingen.

Um 6:30 klingelte der Wecker und wir machten uns auf den Weg nach Gasenried. Von dort aus ging es zuerst mit den Skiern auf dem Rucksack zur Bordierhütte. Wir wurden fast gebraten beim Aufstieg, doch wir kamen alle oben an. Der Biwakraum war klein, aber gemütlich. Das Wasser konnten wir vom Dach pflücken, wobei es vielleicht auch der Grund war, warum unsere Därme viel Luft produzierten. Zum z'Nacht gab es Pasta mit 2 verschiedenen Saucen! Die Überbleibsel im Teller konnten wir am nächsten Morgen als extra Aromen geniessen. Auch der Kaffeegeschmack blieb einigen noch längere Zeit im Munde.

Heute stand eigentlich das Ulrichshorn auf dem Programm, doch wegen Blankeis auf dem Gipfelaufstieg entschieden wir uns, auf den Balfrin zu gehen. Über einen etwas brüchigen Grat stiegen wir am kurzen Seil auf den Gipfel. Wir hatten eine fantastische Rundsicht, doch alle Namen der Gipfel konnten wir uns nicht merken (Felix erklärte uns, was wir alles sehen). Nach einer harten Abfahrt, bei der Simon einen spektakulären Sturz machte und eine blutüberströmte Nase hatte, kamen wir wieder bei der Hütte an. Dort pflückten wir abermals eine Runde Wasser. Danach wurde noch das Bänklein von Schnee und Eis befreit. Anschliessend genossen wir die Sonne und übten uns im Nichts tun. Am Abend gab es feine Polenta und danach wurde ausgejasst, wer das Seil nach unten tragen muss. Dabei kam heraus, dass Marius sehr gut Punkte sammeln kann (wir haben Molotow gespielt...)

Da es die Schneeverhältnisse nicht zuliessen ins Saastal zu fahren, fuhren wir den Hüttenweg wieder zurück nach Gaseried ab. Der Schnee war sehr brüchig und Sämi holte in der Sturzstatistik noch Simon ein, und führt jetzt mit 2:1. Die Skis mussten wir wieder ins Tal tragen und da der Bus sehr spezielle Abfahrtszeiten hatte, liefen wir noch nach Grächen, wobei wir den letzten Teil rennen mussten. In Visp verabschiedeten wir uns von Felix, der wieder ins Ferienhaus zurück ging. Es waren 4 super tolle Tage und perfekt organisiert. Vielen Dank an Felix!

Mit dabei waren Jodok, Sämi, Simon, Felix und Marius.